VON HAND GEFORMT

Bei der schonenden Verarbeitung hochwertiger ökologisch erzeugter Getreide brauchen unsere Bäckermeister viel traditionelles Handwerkswissen und noch mehr Feingefühl. Unser Getreide unterliegt unterschiedlichen Wachstumsbedingungen, und diese natürlichen Schwankungen fordern eine ständige Anpassung in der Verarbeitung. Mal wird ein Teig kälter gehalten, mal wärmer gegossen – eine stabile Krume und  gleichmäßige Porung zeigen das Können.

MEHLE UND GETREIDE

Die Idee, den Roggen, Weizen und Dinkel unserer Felder zu saftigen Broten zu verarbeiten, war der ursprüngliche Keim für die Gutsbäckerei. Und dabei sind wir seit dem Jahr 1999 geblieben. Über die Hälfte des jährlich verbackenen Getreides stammen vom eigenen Hof. Nach der Ernte und Reinigung werden die Körner direkt über unserer Bachstube gelagert und erst kurz vor der Verarbeitung auf der hofeigenen Steinmühle zu Vollkornmehl vermahlen. Für noch feineres Auszugsmehl kooperieren wir mit  einem schleswig-holsteinischen Bioland-Betrieb.

UNSERE BACKZUTATEN

Neben unserem eigenen Getreide verwenden wir auch eher seltene Zutaten wie Couscous, Emmer und Lupine. Zur Lockerung werden außer Hefe oder Sauerteig einige Brote mit Backferment gebacken. Je nach Brotsorte spielen mal Gewürze und Kräuter die Hauptrolle, mal prägen Kürbis, Kartoffeln oder Möhren den Geschmack. Brote, denen wir Joghurt oder Buttermilch zufügen, bleiben besonders lange frisch. Alle Zutaten sind natürlich bio!